30 Jahre GISAF





Die Gesellschaft für interdisziplinäre Saharaforschung (GISAF)

beschäftigt sich wissenschaftlich mit den menschheitsgeschichtlichen Vorgängen im Zusammenhang mit den mannigfachen Problemen der Wüstenbildung, des Kampfes des Menschen gegen die sich ausbreitende Sahara und der Herausbildung von Hochkulturen in diesem Raum. Dies ist ein großes und anspruchsvolles Vorhaben, das nicht bloß von einer wissenschaftlichen Richtung aus, sondern nur auf interdisziplinärer Basis vorangetragen werden kann.

So sind es nicht nur die Felsbilderforscher auf der Fährte der "Vor-Wüstenkulturen", die an diesen Problemen arbeiten, sondern auch Geographen, Geologen, Zoologen und Botaniker in Zusammenarbeit mit Historikern, Linguisten und Archäologen. Auf diese Weise entsteht ein breites Sprektrum von Basismaterial, das hier koordiniert und ausgwertet wird.

Es ist erfreulich festzustellen, dass der Anstoß zu dieser Arbeit von österreichischen Forschern gegeben wurde. Inzwischen hat sich um diese ein internationaler Arbeitskreis gebildet.

Ref.: Firnberg, H., 1975: Der Bundesminister für Wissenschaft und Forschung

 





back